Die Schröpftherapie

Was versteht man darunter?

Die Schröpftherapie ist eine 5000 Jahre alte Naturheilmethode. Ziel ist es, Verspannungen zu lösen und die Selbstheilungskräfte anzuregen.

Durch das Aufsetzten der Schröpfköpfe wird ein Vakuum erzeugt. Die Durchblutung wird gesteigert und Schlackenstoffe werden somit abtransportiert. Beim trockenen oder auch unblutigen Schröpfen, werden die Schröpfgläser mit Feuer kurz erwärmt und sofort auf die bestimmten Zonen aufgesetzt. Durch das Vakuum wird die Haut einige Zentimeter hochgezogen und das darunter liegende Gewebe stark angeregt. Durch den Sog der Gläser kann es zu rot - blauen Verfärbungen ( Hämatomen ) kommen, die aber nach einiger Zeit wieder abklingen.

Wenn auf den Reflexzonen gearbeitet wird, kann es das entsprechende Organ positiv beeinflussen.

Anwendungsgebiete:

  • Lösen von Schlacken und Stoffwechselabfallprodukten
  • Durchblutungsförderung
  • Lymphflussanregend
  • Muskuläre Verspannungen
  • Immunsystem stärken
  • Rückenschmerzen
  • Rheumatische Beschwerden
  • Bronchialen Beschwerden

Bachblütentherapie